Sozialpsychiatrischer Dienst

Der Sozialpsychiatrische Dienst steht allen Menschen offen, die unter seelischen Belastungen und seelischen Krankheiten leiden oder als Angehörige, Freunde, Bekannte, Kollegen und Vorgesetzte davon betroffen sind.

 

Wer kann uns in Anspruch nehmen?

  • Jeder kann sich ohne Formalitäten, unabhängig von Konfessionszugehörigkeit und auf Wunsch auch anonym an uns wenden
  • Die Beratungen sind kostenfrei.

 Was wir tun?

  • Beratung
  • Gruppenangebote
  • Information
  • Krisenintervention
  • Vermittlung weiterer Hilfen
  • Hilfekonferenzen
  • Netzwerkarbeit im Sozialpsychiatrischen Verbund

Wie kann die Beratung aussehen?

  • Beratung und Betreuung, auch über längere Zeit
  • Begleitung in Lebenskrisen
  • Einzel-, Partner- und Familiengespräche
  • Angehörigenberatung
  • Hausbesuche
  • Betreuung nach Klinikaufenthalten
  • Unterstützung im Umgang mit Behörden, Arbeitgebern usw. 
  • Hilfen bei der Gestaltung von Alltag und Freizeit
  • Vermittlung von Rehabilitations- und Behandlungsmöglichkeiten 

Wer erfährt von dem Beratungsgespräch?

  • Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sozialpsychiatrischen Dienstes unterliegen der Schweigepflicht. Informationen dürfen nur mit Ihrem Einverständnis weitergegeben werden. Das bedeutet, dass ohne ausdrückliche Vereinbarung niemand von dem Inhalt der Gespräche erfährt. 

Gibt es ärztliche Hilfe?

  • Ja.                                                           

Sprechzeiten     

  • Mo., Mi., Fr., von 09:00 - 10:00 Uhr oder nach Vereinbarung
  • Wegen der Außendiensttätigkeit sind wir über die Zentrale des Gesundheitsamtes zu erreichen

 Kontaktkaffee

  • Jeweils in Aurich und Norden betreibt der SpDi ein Kontaktkaffee, das besucht werden kann.