Qualifizierung

Qualifizierungsbroschüre der Koordinierungsstelle Frauen und Beruf

Um Frauen und Männer nach ihrer Erziehungszeit gezielt zu qualifizieren und ihren Wissensstand in Teilbereichen wieder zu aktualisieren, werden seit 1994 Qualifizierungsmaßnahmen angeboten. In Zusammenarbeit mit den Landkreisen Aurich und Leer sowie zahlreichen Weiterbildungsträgern werden jedes Jahr unterschiedliche Kurse erarbeitet. Dazu gehören Angebote für:

1. Berufsrückkehrer/Innen und Wiedereinsteiger/Innen

  • der Erwerb der notwendigen Anpassungskriterien
  • die Aktualisierung der beruflichen Kenntnisse
  • die Orientierung für den beruflichen Neubeginn nach der Familienphase

2. Eltern, die sich in der Elternzeit befinden

    • der Erhalt der beruflichen Qualifikation
    • das Schritthalten mit der Weiterentwicklung der Arbeitsplatzanforderungen
    • das Kontakthalten mit der Arbeitswelt
    • die persönliche berufliche Weiterentwicklung
    • die individuelle Strategieentwicklung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

    3. Frauen und Männer in Beschäftigung

    • das Schritthalten mit der Entwicklung am Arbeitsplatz
    • die berufliche Weiterentwicklung
    • die Sicherung des Arbeitsplatzes
    • der Ausbau der eigenen betrieblichen Position

    4. Frauen und Männer als Existengründer/Innen

    5. Kursangebote gibt es in folgenden Bereichen:

    • Einzel- und Gruppenberatung
    • Runde Tische zu den Themen:
      • Lagerwirtschaft und Logistik
      • MINT(Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)
      • Teilzeitausbildung
      • Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance
      • Minijobs und geringfügige Beschäftigung
    • EDV-Kurse/ Europäischer Computer-Führerschein (ECDL)
    • Onelinebewerbung
    • Qualifizierung zur Assistentin in der Seniorenbetreuung
    • Qualifizierung zur zusätzlichen Betreuungskraft
    • Sprachkurse
    • Buchhaltung
    • Rhetorik
    • Potentialassessment
    • Bewerbungstraining
    • Weiterbildungskurse zum/r Integrationshelfer/In
    • Rentenberatung
    • Europäischer Wirtschaftsführerschein (EBCL)

     

     

    Pilotprojekt "Job-Bus"

    Ein Bus der ganz besonderen Art machte sich am 02.07.2014 auf den Weg zu vier verschiedenen Firmen im Landkreis Aurich. Mit dem sogenannten ?Job-Bus? reisten 18 Arbeit suchende Frauen, um sich bei diesen Firmen vor Ort über die Möglichkeiten des Wiedereinstiegs zu informieren. Ziel dieses Projektes ist es, Unternehmen, die kontinuierlich Fachkräfte benötigen mit denjenigen  Frauen zusammen zu bringen, die auf der Grundlage einer guten Ausbildung wieder in den Beruf zurückkehren möchten.  Gerade Wiedereinsteigerinnen haben es schwer, wieder im Berufsleben Fuß zu fassen.   

     Eingeladen zu diesem Tag hatte die Leiterin der Koordinierungsstelle Frauen und Beruf beim Landkreis Aurich, Frau Johanne Janssen, innerhalb des Projektes ?Job-Bus?  - einem Projekt der Fachkräfteinitiative der Wachstumsregion Ems-Achse. Im Vorfeld wurden alle Frauen durch Gruppenberatungen und einem Gruppencoaching durch die Koordinierungsstelle in Zusammenarbeit mit Mentalcoach Anne  Janssen-Eilers auf diesen Tag vorbereitet, damit sie sich in individuellen Vorstellungsrunden bei den Firmen sicher und selbstbewusst darstellen konnten.

     Der Tag begann mit einem Treffen im Landkreis Aurich, wo die Frauen durch die Kreisrätin Frau Henni Krabbe, Herrn Nils Siemen, Projektleiter der Ems-Achse und Frau Johanne Janssen begrüßt wurden und von hier die Anreise zum ersten Unternehmen antraten.

     Erste Station war die Firma Stahl- und Metallbau IHNEN GmbH & Co. KG. Hier begrüßte der Geschäftsführer Thomas Ihnen die Damen persönlich. Er stellte heraus, dass das Kapital seines Unternehmens die Mitarbeiter sind. Regelmäßige Schulungen und Fortbildungen für die Mitarbeiter wären deshalb sehr wichtig. Frau Edith Kampmeyer stellte das Unternehmen zunächst in einer Präsentation vor und führte die Damen dann durch den Betrieb. In einer anschließenden Vorstellungsrunde hatten die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, sich und ihren bisherigen beruflichen Werdegang darzustellen.

     Zweite Station war die Firma Schüt-Duis Fenster und Türentechnik GmbH. Dort wurden die Damen durch den Personalleiter Herrn Thorsten Habicht, Marketingleiterin Frau Nicola Stelling sowie Betriebsratsvorsitzenden Frau Silke Schütte begrüßt. Nach der Vorstellungsrunde der Teilnehmerinnen wurde eine Betriebsführung durchgeführt und die verschiedenen Berufsfelder erklärt. Die Möglichkeiten ? auch für berufsfremde Einsteigerinnen ? sind vielfältig, es ist immer die Möglichkeit für Weiterbildungen und Qualifizierungen gegeben.

     Als nächstes steuerte die Reisegruppe das Seniorenzentrum Südbrookmerland an. Hier gab es zunächst ein gemeinsames Mittagessen, bevor die Geschäftsführerin Frau Renate Ohlenburg die Führung durch das Haus vornahm. Die Heimleiterin Frau Adelina Kabashi hat über sämtliche Möglichkeiten der Ausbildung, Weiterbildung und Qualifizierung berichtet, um im Seniorenheim tätig werden zu können. Nicht nur im Pflegebereich, auch im Bereich Küche und Catering ist das Seniorenzentrum als Arbeitgeber tätig und immer auf gutes Personal angewiesen.

     Zum Schluss wurde die Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich besucht. Hier wurde die Gruppe durch den stellvertretenden Pflegedienstleiter, Herrn Peter Heilmann gegrüßt, der zunächst die Klinik vorstellte und dann den steigenden Bedarf an Pflegekräften aufgrund des fortschreitenden Demografischen Wandels prognostizierte. Um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken bzw. den eigenen Bedarf zu decken, führen die Ubbo-Emmius-Kliniken in Aurich und in Norden in ihrer Schule für Gesundheits- und Krankenpflege und im Verbund mit anderen Kliniken, Instituten und Einrichtungen diverse Ausbildungen und Qualifikationsmaßnahmen durch.  Auch hier gibt es unzählige Berufsbilder, die nicht zwangsläufig alle im Krankenpflegebereich angesiedelt sein müssen.  

    Alle Firmen stellten in Ihren Ausführungen deutlich heraus, dass sie einen gesteigerten Wert auf Familienfreundlichkeit und damit auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf legen.

     

    In einem Feedback-Gespräch am Ende des Tages stellte sich dar, dass alle Teilnehmerinnen von der Vielfalt der Angebote und Möglichkeiten überrascht waren. Ganz neue Wege, die man vorher nicht im Blick hatte, taten sich auf. Die Teilnehmerinnen waren begeistert und die einhellige Meinung war ?so ein Job-Bus müsste wiederholt werden?.