Informationen zum Thema Corona

Headergrafik zur aktuellen Corona Lage. Roter Hintergund und Illusttrationen von grünen Viren

Corona-Infizierte

Personen, die mittels PCR-Test positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und im Kreisgebiet wohnen sind aufgefordert, sich über den nachfolgenden Erfassungsbogen zu melden. 

Nach Prüfung der Plausibilität der gemachten Angaben erhalten Sie Informationen zur weiteren Vorgehensweise.

Für die Übermittlung der Informationsdokumente ist es notwendig, in dem Kontaktformular eine E-Mail-Adresse anzugeben. Wer über keine eigene Adresse verfügt, sollte die Mailadresse einer Person nutzen, mit der engerer Kontakt besteht, beispielsweise eines Familienmitglieds.

Der positive PCR-Befund oder auch die positive Schnelltestbescheinigung eines Testzentrums sollten unbedingt aufbewahrt werden, da sie entsprechend der niedersächsischen Corona-Absonderungsverordnung auch als Nachweis gegenüber dem Arbeitgeber gelten.

Es werden keine Bescheide mehr erlassen. Die Pflichten zur Absonderung ergeben sich aus der Niedersächsischen SARS-CoV-2-Absonderungsverordnung und bedürfen keiner weiteren Anordnung durch das zuständige Gesundheitsamt. Sollte Ihr Arbeitgeber einen Nachweis über die Quarantäne von Ihnen einfordern, legen Sie ihm bitte Ihren positiven Befund vor und verweisen Sie auf die Absonderungsverordnung des Landes Niedersachsen.

 

Die aktuelle Corona-Absonderungsverordnung, Corona-Verordnung und weitere Informationen zu den aktuellen Regelungen in Niedersachsen finden Sie auf der Website des Landes unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html


Wichtige Informationen zum Umgang mit Corona

Wer durch einen PCR-Test positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, muss sich für 5 Tage in häusliche Absonderung begeben.

Falls Sie positiv getestet wurden, bedeutet das für Sie konkret:

  • Sie dürfen die Wohnung / das Haus nicht verlassen!
    Es sei denn, Ihr Leben ist in Gefahr oder ein medizinischer Notfall tritt ein.
  • Sie sind verpflichtet, die Schutz- und Hygieneanforderungen zu beachten, um alle Personen, mit denen sie zusammenleben vor einer Infektion mit COVID-19 zu schützen. Vermeiden Sie direkten Kontakt zu den weiteren Personen in Ihrem Haushalt.
  • Sie dürfen auch keine privaten Besuche empfangen.
  • Ihre Absonderung endet nach 5 Tagen.
    Für die Berechnung der Absonderungsdauer zählt der Tag nach der Abstrichentnahme als erster Tag der Absonderung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihr Gesundheitsamt.
  • Wenn Sie Symptome bekommen oder wenn Ihre Symptome stärker werden, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder dem hausärztlichen Notdienst. Gehen Sie nicht direkt in die Praxis, sondern rufen Sie vorher dort an.
  • Melden Sie sich über das Online-Formular beim Gesundheitsamt, um Ihre Daten zu erfassen.

Regelungen für tätige Personen in Einrichtungen des Gesundheitswesens:

Tätige Personen in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Arztpraxen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Rettungsdienste, Heime  (nach § 2 Abs. 2 NuWG), unterstützenden Wohnformen (nach § 2 Abs. 3 und 4 NuWG), Tagespflegeeinrichtungen (nach § 2 Abs. 7 NuWG), ambulante Pflegeeinrichtungen (nach § 71 Abs. 1 des Elften Buchs des Sozialgesetzbuchs) und ambulante Pflegedienste (die Leistungen der häuslichen Krankenpflege nach § 37 des Fünften Buchs des Sozialgesetzbuchs erbringen) dürfen gem. § 5a Abs. 1. S.1 Niedersächsische SARS-CoV-2-Absonderungsverordnung auch nach dem Ende einer Absonderungspflicht in den dort genannten Einrichtungen nicht tätig werden.

Das Tätigkeitsverbot endet gem. § 5a Abs. 1. S.2  Niedersächsische SARS-CoV-2-Absonderungsverordnung, wenn ein frühestens 48 Stunden nach Symptomfreiheit oder nachhaltiger, ärztlich festgestellter Besserung der akuten COVID-19-Symptomatik durchgeführter PCR-Test oder anerkannter PoC-Antigen-Test, der frühestens am fünften Tag nach dem Tag der Abstrichnahme erfolgt, die dem PCR-Testergebnis zugrunde lag, mit dem der Krankheitserreger erstmals nachgewiesen wurde, ein negatives Ergebnis erbracht hat, mit dem Vorliegen des Testergebnisses. Bewahren Sie Ihr Testergebnisse bitte auf.


Kontaktliste erstellen:

  • Erstellen Sie bitte spätestens jetzt eine Liste mit allen Personen, mit denen Sie zusammen in einer Wohnung/einem Haushalt leben und zu denen Sie in den letzten zwei Tagen vor Ihrem Erkrankungsbeginn bzw. vor Ihrem Testabnahmedatum bis zu Ihrer Absonderung Kontakt hatten.
  • Enge Kontaktpersonen sind:
    • Alle Personen, die mit Ihnen im selben Haushalt leben (Familie, Wohn-/ Lebensgemeinschaft, etc.), sofern diese Personen im o.g. Zeitraum anwesend waren.
    • Personen zu denen Sie länger als 10 Minuten Kontakt hatten und dabei weniger als 1,5 Meter Abstand eingehalten haben und keinen Mund-Nasen-Schutz getragen haben.
    • Personen, mit denen Sie direkt gesprochen haben (sog. face-to-face-Kontakt) ohne einen Mund-Nasen-Schutz getragen zu haben. In dieser Situation spielt die Gesprächsdauer keine Rolle. Es reichen schon kurze Kontakte aus.
    • Personen, die direkten Kontakt zu Ihren Atemwegs-Sekreten oder Körperflüssigkeiten hatten (z.B. Küssen, Anhusten, Anniesen, Mund-zu-Mund-Beatmung, etc.)
  • Zu den Kontaktpersonen innerhalb und außerhalb ihres Haushaltes werden folgende Daten benötigt:
    • Vor- und Nachname, Alter
    • Anschrift (Straße Haus-Nr., PLZ Ort)
    • Erreichbarkeit: Telefonnummer (bevorzugt Handynummer), E-Mail
    • Datum des letzten Kontaktes zu Ihnen
    • Sofern bekannt: Kontakt zu medizinisch/pflegerischem Bereich (z.B. Altenpflegeheim, Krankenhaus, Arztpraxis)
    • Sofern bekannt: Kontakt zu weiteren Gemeinschafts­einrichtungen (z.B. Kita, Schule, Flüchtlingsheim)
  • Halten Sie diese Kontaktliste für das Gesundheitsamt bereit. Sie wird bei Bedarf angefordert.

Informieren Sie schnellstmöglich:

  • Kontaktpersonen müssen nicht automatisch in Quarantäne gehen. 
  • Kontaktpersonen wird dringend empfohlen, Kontakte, insbesondere mit Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf, zu reduzieren und in den fünf auf den Kontakt folgenden Tagen täglich einen Antigen-Schnelltest durchzuführen.
  • Kontaktpersonen, welche in Einrichtungen des Gesundheitswesens tätig sind, dürfen in den dort genannten Einrichtungen nur tätig werden, wenn sie sich täglich vor Dienstantritt, bis einschließlich des fünften Tages nach dem Kontakt, mit einem anerkannten Antigen-Schnelltest, Selbsttest oder einem PCR oder Nukleinsäure-Amplifikationstest (NAT) testen und dieser Test jeweils negativ ist.
  • Sollten Sie eine Schule oder eine Kindertagesstätte oder Krippe besuchen, informieren Sie die Einrichtung über die Absonderung und deren Dauer. Informieren Sie auch Ihren Arbeitgeber über den Beginn der Absonderung – dies ist auch ohne Bescheinigung des Gesundheitsamtes möglich, da die Pflicht zur Quarantäne aus der Absonderungsverordnung hervorgeht.

Weitere Informationen

Die Pflichten und Anweisungen zur Quarantäne sind in der aktuell gültigen Absonderungsverordnung des Landes Niedersachsen festgelegt. Eine mündliche und schriftliche Anordnung der Quarantäne (z.B. Bescheid) durch das Gesundheitsamt ist daher nicht erforderlich.

Für eventuelle Entschädigungsansprüche seitens des Arbeitgebers genügt zum Nachweis der Quarantäne ein positiver PCR-Befund und gegebenenfalls zusätzlich das Schnelltest-Zertifikat aus einem Schnelltestzentrum. Den PCR-Befund erhalten Sie bei der Stelle, die auch den Abstrich für den PCR-Test durchgeführt hat. Einen Genesenen-Nachweis erhalten Sie bei Bedarf nach Vorlage Ihres positiven Befundes bei der Apotheke.

Bei Symptomen oder positivem Schnelltest müssen sich Betroffene absondern

Aufgrund des umfangreichen Corona-Infektionsgeschehens kommt es derzeit zu Verzögerungen bei der Fallbearbeitung und Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt. Hierfür bittet der Landkreis Aurich um Verständnis. Zugleich weist die Kreisverwaltung auf die Verpflichtungen der Bürgerinnen und Bürger hin, wie sie sich aus der niedersächsischen Absonderungsverordung ergeben.

Das heißt konkret:

Sollten Sie positiv getestet sein (PCR-Test oder Schnelltest) oder Corona-typische Symptome (Fieber, Husten, Schnupfen, Geruchs- und/oder Geschmacksverlust) entwickeln, müssen Sie sich gemäß Absonderungsverordnung unverzüglich in häusliche Quarantäne begeben. Dies gilt unabhängig von einer Anordnung des Gesundheitsamtes! Veranlassen Sie dann - wenn noch nicht erfolgt - bitte unverzüglich eine PCR-Testung bei Ihrem Hausarzt.

Gemäß der Absonderungsverordnung haben in Quarantäne befindliche Personen Schutz- und Hygieneanforderungen zu erfüllen, um eine Infizierung anderer Personen zu vermeiden.

Während der Quarantäne dürfen Sie keinen Besuch empfangen.

Verlassen dürfen Sie die Quarantäne nur in folgenden Ausnahmefällen:

- aufgrund eines medizinischen Notfalls oder notwendigen Arztbesuchs,
- zur Versorgung von Tieren der eigenen landwirtschaftlichen Nutztierhaltung, wenn das Gesundheitsamt diesem zugestimmt hat,
- wenn dies für eine PCR- oder PoC-Antigen-Testung erforderlich ist oder
- wenn das Gesundheitsamt dies nach Prüfung des Einzelfalles erlaubt hat.

 

Eine Quarantäne dauert 5 Tage. Das Gesundheitsamt kann weitergehende Anordnungen erlassen.

 

Sollten Sie nicht (rechtzeitig) die häusliche Quarantäne antreten oder diese ohne Vorliegen eines Grundes unterbrechen, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden kann. Gegebenfalls kann sogar der Tatbestand einer Straftat erfüllt sein.

Bürgertelefon

Um die Fragen aus der Bevölkerung beantworten zu können, hat der Landkreis Aurich ein Info-Telefon eingerichtet.

Es ist montags bis donnerstags von 8:00 - 16:00 Uhr und freitags von 8:00 - 12:00 Uhr, unter der Durchwahl 04941 16-1616 erreichbar. 

Alternativ können Sie Ihre Fragen und Anliegen auch per Mail einreichen.


Weitere Informationen

Aktuelle Informationen finden Sie auch auf folgenden Seiten:

Informationen der Niedersächsischen Landesregierung

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums

Alltag in Zeiten des Coronavirus - Antworten auf häufig gestellte Fragen

Informationen des Robert Koch-Instituts zum Coronavirus  

Auf der Seite des Robert Koch-Instituts (RKI) erhalten Sie zudem ebenfalls Antworten auf häufig gestellte Fragen. Darüber hinaus stellt das RKI für die Bürgerinnen und Bürger eine Orientierungshilfe zu Verfügung, die zeigt, wie Sie sich im COVID-19-Verdachtsfall zu verhalten haben.