Service A-Z

Wohngeld

Wohngeld ist eine Sozialleistung nach dem Wohngeldgesetz (WoGG) für Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund ihres geringen Einkommens einen Zuschuss zur Miete (Mietzuschuss) oder zu den Kosten selbst genutzten Wohneigentums (Lastenzuschuss) erhalten.

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben grundsätzlich Personen, die folgende Transferleistungen beantragt haben oder bereits beziehen, wenn bei der Berechnung der Leistung Kosten der Unterkunft berücksichtigt worden sind:

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld
  • Leistungen für Auszubildende gem. § 27 Abs. 3 Zweites Buch Sozialgesetzbuch
  • Übergangsgeld und Verletztengeld jeweils in Höhe des Betrages des Arbeitslosengeldes II, auch bei Vorschüssen und Abschlagszahlungen auf Übergangs- oder Verletztengeld
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt oder andere Hilfen in einer stationären Einrichtung, die den Lebensunterhalt umfassen, nach dem Bundesversorgungsgesetz oder nach einem Gesetz, das dieses für anwendbar erklärt
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Kinder- und Jugendhilfe, wenn im Haushalt ausschließlich Empfänger dieser Leistungen leben

Ob und in welcher Höhe ein Wohngeldanspruch besteht, richtet sich im Wesentlichen nach drei Faktoren,

  • der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder,
  • der Höhe der zu berücksichtigenden Miete oder Belastung und
  • der Höhe des Gesamteinkommens.

Der Antrag soll auf dem amtlichen Vordruck erstellt werden, er kann auch formlos oder zur Niederschrift erklärt werden.

Aktuelle Informationen zur "Wohngeld Plus" – Reform:

Die Bundesregierung hat eine umfangreiche Reform des Wohngeldes angekündigt. Ab 01.01.2023 sollen erheblich mehr Haushalte, die Möglichkeit erhalten, Wohngeld zu beziehen. Dazu soll u. a. eine Heizkostenpauschale gestaffelt nach der Haushaltsgröße zukünftig bei der Wohngeldberechnung mit berücksichtigt werden. Aktuell liegen dazu noch keine gesetzlichen Grundlagen vor. Diese müssen zunächst noch durch Bundestag und Bundesrat beraten und beschlossen werden.

Erst ab diesem Zeitpunkt werden die rechtsverbindlichen Vorgaben zur Umsetzung für die Wohngeldbehörden vorliegen.

Anträge auf Gewährung von Wohngeld werden nach den derzeitigen gesetzlichen Bestimmungen entschieden. Wir empfehlen, vor Antragstellung eine Probeberechnung  durchzuführen. Sie haben die Möglichkeit, mit Hilfe eines Wohngeldrechners die Höhe Ihres Wohngeldanspruchs online zu berechnen. Dieser Rechner berechnet für Sie die Höhe des Wohngeldes, welches Sie voraussichtlich als staatliche Förderung erhalten können. So können Sie ermitteln, ob es sich grundsätzlich lohnt, Wohngeld zu beantragen.

Eine Probeberechnung für das Recht ab 01.01.2023 wird erst ab Vorliegen der rechtsverbindlichen Vorgaben bereitgestellt.

Den aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahren können Sie jederzeit unter auf der Homepage des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen – abrufen.

 

Rechtsgrundlagen (Allgemein)

  • Wohngeldgesetz (WoGG)
  • Wohngeldverwaltungsvorschrift (WoGVwV)
  • Wohngeldverordnung (WoGV)

Benötigte Unterlagen

Bei Anträgen auf Wohngeld (Lastenzuschuss):

  • Grundbuchauszug (Amtsgericht)
  • Wohnflächenberechnung
  • Bescheid über Eigenheimzulage
  • Darlehenskontoauszüge
  • Grundsteuerbescheid
  • Fremdmittelbescheinigung

Bei Anträgen auf Wohngeld  (Mietzuschuss):

  • Mietvertrag
  • Nachweis über Mietnebenkosten
  • Vermieterbescheinigung (vom Vermieter ausfüllen lassen)
  • evtl. Wasserabrechnung des OOWV

Erforderliche Unterlagen für beide Anträge:

  • Zusätzliche Erklärung zum Wohngeldantrag
  • Meldebescheinigungen (Haushaltsbescheinigungen)
  • Einkommensnachweise (Verdienstbescheinigung, Rentenbescheid, Bescheid, über Leistungen des Arbeitsamtes, Unterhalt oder UVG
  • Nachweis erhöhter Werbungskosten (z.B. Fahrtkosten = Steuerbescheid)
  • Nachweis über zu zahlenden Unterhalt
  • Schwerbehindertenausweis
  • evtl. Ablehnungsbescheid ALG II
  • evtl. Ablehnungsbescheid BAföG/BAB