Katastrophenschutz

Im Kreis Aurich sind

  • beim DRK:                2 Einsatzeinheiten mit 8 Fahrzeugen und 200 Helfern und
  • beim ABC-Zug:          1 Einsatzeinheit    mit 4 Fahrzeugen und 32 Helfern
  • bei der Feuerwehr:     2 Einsatzeinheiten mit 4 Fahrzeugen und 45 Helfern

im Katastrophenschutz aufgestellt.

Diese Einsatzeinheiten nehmen Aufgaben des ABC- und Brandschutzes sowie des Sanitäts- und Betreuungsdienstes wahr.

Für die Aufgaben aus dem Bereich der ABC-Lagen (Atomar, Biologisch, Chemisch) ist bei der Freiwilligen Feuerwehr ein ABC-Zug mit vier Spezialfahrzeugen und 32 ausgebildeten Helfern aufgestellt worden. Er ist in der alten Molkerei in Holtrop stationiert.

Daneben sind bei den Feuerwehren der Städte Wiesmoor und Norden noch vier Bundesfahr­zeuge mit 45 Feuerwehrkameraden für den Brandschutz im Katastrophenschutz beheimatet.

Die Feuerwehren der Brandschutzabschnitte Nord und Süd stellen jeweils eine aus vier (Nord) bzw. fünf (Süd) Zügen bestehende Kreisfeuerwehrbereitschaft im Bedarfsfall zusam­men, die bei größeren Schadenslagen zur landesweiten Unterstützung der jeweiligen örtlichen Einsatzleitung tätig wird. Darüber hinaus wird  sie auch bei sog. Großschadenslagen (Katast­rophenfälle) unterstützend tätig. 

Der Kreis Aurich hat entsprechend den gesetzlichen Vorgaben einen Krisenstab eingerichtet, der bei Großschadenslagen insbesondere die Zusammenarbeit von Behörden regelt und Ent­scheidungen trifft, die aufgrund ihrer Bedeutung nicht von der vor Ort eingesetzten Techni­schen-Einsatzleitung (TEL) getroffen werden können. 

Taschenalarmplan

Der Taschenalarmplan des Landkreises Aurich ist für die an der Gefahrenabwehr Beteiligten bestimmt und nennt Ansprechpartner verschiedenster Behörden, Hilfsorganisationen und Fachdienste der Schadensbekämpfung.

Anforderungen von Taschenalarmplänen sowie Änderungsmitteilungen können per E-Mail durchgeführt werden.