Reisende aus Risikogebieten

Diese Regeln gelten bei Einreise aus ausländischen Risikogebieten

Alle Reisenden, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, müssen seit Montag, 9. November eine digitale Einreiseanmeldung unter https://www.einreiseanmeldung.de ausfüllen. Wer unsicher ist, ob das Land als Risikogebiet gilt, kann dies auch über die Eingabemaske erfahren. Die vollständig ausgefüllte Einreiseanmeldung wird automatisch an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet; damit gilt die Meldepflicht als erfüllt. In den Fällen, in denen die digitale Meldung nicht möglich ist, kann ausnahmsweise auch die ausgefüllte Aussteigekarte (Ersatzmitteilung) an das Gesundheitsamt geschickt werden. Hierbei ist es besonders wichtig, dass die Daten gut lesbar in Druckschrift eingetragen werden. Wichtig ist, dass die Bestätigung der Einreiseanmeldung zehn Tage aufbewahrt wird, damit sie auf Verlangen vorgezeigt werden kann.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Einreisende aus besonders betroffenen Regionen mit hohen Inzidenzen oder nachgewiesenen Virusmutationen müssen schon vor der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen. Das sieht die Einreiseverordnung des Bundesgesundheitsministeriums vor.  

Egal, ob die Einreise auf dem Land-, See- oder Luftweg erfolgt: Alle Reisenden sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich dort für einen Zeitraum von 14 Tagen in häusliche Quarantäne zu begeben. In dieser Zeit ist es ihnen nicht erlaubt, die Wohnung zu verlassen oder dort Besuch zu empfangen. Nur erforderliche Arztbesuche nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung sind zulässig.

Weiterhin gilt: Alle, bei denen innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise aus einem Risikogebiet Krankheitssymptome wie Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust haben, sind verpflichtet, sofort Kontakt zum Gesundheitsamt aufzunehmen; idealerweise auch unter der o.g. Emailadresse.

Reisende, die aus Risikogebieten innerhalb Deutschlands nach Hause zurückgekehrt sind, sind von der Meldepflicht und der Pflicht zur häuslichen Quarantäne nicht betroffen. Für sie gilt jedoch beim Auftreten von Krankheitssymptomen der Hinweis: wenden Sie sich bitte unbedingt telefonisch an Ihren Hausarzt. Dieser wir dann entscheiden, ob der Verdacht einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht und dann gegebenenfalls einen Test veranlassen.