Quarantäne und Kontaktpersonen

Eine Frau mit dunklen Haaren bekommt von einer Person im Schutzanzug ein Teststäbchen in die Nase gesteckt.

Quarantäne und Isolation (gilt für Wildtyp und sämtliche Virusvarianten)

Vor dem Hintergrund der verschärften Corona-Lage hat der Landkreis Aurich sein Quarantäne- und Test-Konzept überarbeitet. Um Infektionswege noch besser eindämmen zu können, gelten nun auch Auflagen für vollständig geimpfte, geboosterte oder genesene enge Kontaktpersonen und Haushaltsmitglieder.


Isolation für Infizierte

  • Allgemein gilt: Entlassung nach 7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest.

  • Für Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen etc. gilt:

    Entlassung nach 7 Tagen mit verpflichtendem PCR-Test (negatives Ergebnis oder Ct-Wert über 30) und wenn zuvor mindestens 48 Stunden symptomfrei.

  • Für Kinder und Jugendliche in Kita, Schule etc. gilt: 
    Entlassung nach 7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest.
  • Ohne Testung gilt: Entlassung aus Isolation oder Quarantäne nach 10 Tagen.

Quarantäne für Kontaktpersonen 

  • Allgemein gilt: Entlassung nach 7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest.

  • Für Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen etc. gilt: Entlassung nach 7 Tagen mit PCR-Test oder Schnelltest.

  • Für Kinder und Jugendliche in Kita, Schule etc. gilt: Entlassung nach 5 Tagen mit PCR- oder Schnelltest (Ausnahmen bei zusätzlichen Schutzmaßnahmen wie Test- uns Maskenpflichten möglich).

     

Folgende Kontaktpersonen müssen nicht in Qurantäne: 

Geboosterte, „frisch“ doppelt Geimpfte, geimpfte Genesene und „frisch“ Genesene. „Frisch“ bedeutet, dass die Erkrankung/Impfung weniger als 3 Monate zurückliegt.


Nach den RKI-Empfehlungen gelten für geimpfte, geboosterte oder genesene enge Kontaktpersonen bislang kaum Absonderungs- oder Test-Verpflichtungen. Andererseits gibt es auch bei diesen Personen eine hohe Zahl an Infektionen, die sie – teils auch unbemerkt, weil asymptomatisch – auf andere übertragen können. Mit der Neuregelung will der Landkreis Aurich diesem Ausbreitungsweg gezielt und effektiv entgegenwirken. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) habe vor dem Hintergrund des Aufkommens der Omikron-Variante ebenfalls zu raschen und schärferen Infektionsschutzmaßnahmen geraten.