Service A-Z

Jagdsteuer

Wer das Jagdrecht ausübt oder durch Dritte ausüben lässt, ist zur Zahlung einer Jagdsteuer verpflichtet.

Die Höhe der Jagdsteuer richtet sich nach dem Jagdwert. Bei verpachteten Jagden gilt der von dem Pächter auf Grund des Pachtvertrages zu entrichtende Pachtpreis (einschließlich Umsatzsteuer) sowie vertragliche und freiwillige Nebenleistungen als Jagdwert. Bei nichtverpachteten Jagden werden die Jagdwerte alle fünf Jahre festgestellt und bekanntgegeben. Die Steuer wird jährlich erhoben. Der aktuelle Jagdsteuerhebesatz beträgt laut Jagdsteuersatzung 10 % des Jagdwertes.

Neben der Jagdsteuer besteht die Pflicht zum Abschluss einer gesetzlichen Unfallversicherung der Jagden bei der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Niedersachsen-Bremen. Nähere Informationen zu dieser Unfallversicherung erhalten Sie auf der Internetseite der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft.

Die gesetzliche Unfallversicherung der Jagden wird ab 2007 direkt von der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft berechnet.

Rechtsgrundlagen (Allgemein)

  • § 3 Niedersächsisches Kommunalabgabengesetz
  • §§ 5 u. 7 Niedersächsische Landkreisordnung
  • Jagdsteuersatzung des Landkreises

Benötigte Unterlagen

Zur Festsetzung der Jagdsteuer ist die Vorlage des Pachtvertrages erforderlich.

Formulare