Trennen und Sortieren

Einwegwindeln ("Pampers"), Krankenunterlagen und Hygieneartikel wie Binden, Tampons und Watte (ebenso Wattestäbchen) gehören seit dem 01.01.2006 in die Restabfalltonne.
Auch Katzenstreu muss in die Restabfalltonne.

Die hohen Anforderungen an die Sortenreinheit des aus den Bioabfällen erzeugten Kompostes lassen es nicht mehr zu, Hygieneartikel oder Katzenstreu weiterhin zu kompostieren. Die Plastikanteile der Hygieneartikel lassen sich auch durch aufwändige Vorbehandlung nicht vollständig entfernen. Katzenstreu enthält oftmals Fremdstoffe, die ebenfalls nicht vollständig kompostierbar sind und die Endqualität des erzeugten Kompostes deutlich herabsetzen würden.

Wer seine gesamten organischen Abfälle, dazu gehören sowohl die Speisereste als auch der anfallende Baum- und Strauchschnitt, auf seinem Grundstück ordnungsgemäß kompostiert und den erzeugten Kompost in seinem Garten gärtnerisch nutzt, hat die Möglichkeit, seine Biotonne abzumelden. 
Dabei ist unbedingt zu bedenken, dass Speiseabfälle nicht auf den Kompost gehören, da sie Ratten und andere Tiere anlocken.

Die Abmeldung ist vom Grundstückseigentümer schriftlich zu beantragen. Das hierfür erforderliche Formular ist beim Amt für Umweltschutz und Abfallwirtschaft erhältlich.