Zeltfreizeit unter dem Motto: Lass uns mal ´ne Runde spielen!

Zeltfreizeit unter dem Motto: Lass uns mal ´ne Runde spielen!

Lass uns mal ´ne Runde spielen! So dachten wohl die meisten der 250 Mädchen und Jungen, die gemeinsam mit rund 35 Betreuerinnen und Betreuern in zwei Durchgängen die Zeltfreizeit des Landkreises Aurich auf der Insel Norderney erleben durften.

Wie in jedem Jahr veranstaltete die Kinder- und Jugendförderung auf dem Jugendcampingplatz am Dünensender  eine Zeltfreizeit, bei der den Kindern wieder ein umfangreiches erlebnispädagogisches Programm geboten wurde.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres wurde der Grundstein für das Programm gelegt, als sich das Team der Ehrenamtlichen fragte, womit man die Kinder in diesem Sommer würde begeistern können. In mehreren Kleingruppen wurden Ideen gesammelt, diskutiert und  herumgesponnen, bis am Ende feststand: „Wir wollen spielen!“ 

Darbietung auf der BühneRatespiele, Ballspiele, Geschicklichkeitsspiele, Würfelspiele, Sprechspiele, Schauspiele, Rollenspiele, Versteckspiele, Gruppenspiele, Sportspiele, alte Spiele, neue Spiele und sogar noch gar nicht erfundene Spiele waren das Ergebnis der darauf folgenden Vorbereitungsphase, die sich durch das gesamte Frühjahr zog. Am Ende sollte nicht nur eine grobe Idee stehen sondern ein detailliertes Programm für jeden Tag der Zeltfreizeit; denn nur mit dieser genauen Planung lässt sich der erlebnispädagogische Anspruch des Mitarbeiterteams auch wirklich realisieren. 

Über die unterschiedlichen Programmpunkte war es jedem Kind möglich, vielfältige Erfahrungen zu machen. Die einzelnen Angebote erforderten Geschicklichkeit, Denkvermögen, soziale Kompetenz und vieles mehr. Die Form des Spielens eröffnete den Mädchen und Jungen hierbei einen zwanglosen Rahmen, in dem sie spielend lernen konnten. Über den Spaß, der beim Spielen in den Vordergrund tritt, lernten gerade auch Kinder, die im Alltag häufiger Probleme in Lernsituationen haben, scheinbar mühelos und wurden somit gefördert.

Während der Zeltfreizeit zeigte sich der ausgewiesene Spiele-Experte Horst Horstmann mit seinem Spiele-Navigationsgerät in Form einer Rohrpost dafür verantwortlich, die Kinder gemeinsam mit ihren Betreuern durch die Spielewelt zu führen. Dabei erkundete man auf unterschiedlichsten Wegen den Zeltplatz und die Insel. Ein Gang zum Strand durfte natürlich nicht fehlen, ebenso wie ein Nachtspiel, das auch in diesem Jahr ein Highlight für viele Kinder war.

Nach jeweils neun Tagen Spielen waren alle Kinder und auch die Betreuer rundum zufrieden, und der ein oder andere hätte sicherlich noch einige Tage weitergespielt. Um die Erinnerungen an die Freizeit festzuhalten, gibt es jedoch auch in diesem Jahr die Möglichkeit, die Erlebnisse auf den Internetseiten der Zeltfreizeit nachzulesen.

 

 

Die Agenda für das Mitarbeiterteam für das Jahr 2010 ist übrigens klar: Es soll auch im nächsten Jahr eine erlebnispädagogische Freizeit geben, in der Spiel, Spaß, Spannung und Freundschaften ebenso groß geschrieben werden wie das voneinander Lernen und aufeinander Zugehen.