Vollsperrung in Großefehn bleibt bis Ende Oktober bestehen

Vollsperrung in Großefehn bleibt bis Ende Oktober bestehen

Für den Durchgangsverkehr ist eine großräumige Umleitung eingerichtet worden. Ausnahmen gelten für Anlieger*innen und Schulbusse.

Die Vollsperrung zur Sanierung der Kreisstraße 134 bleibt bis Ende Oktober bestehen. Für den Durchgangsverkehr ist eine großräumige Umleitung über die L 12 (Wittmunder Straße), die K 148 (Hauptwieke I), die K 105 (Kanalstraße Süd) und die K 101 (Postweg) eingerichtet worden. Der Anliegerverkehr und der Schulbusverkehr dürfen die Kreisstraße 134 im Bereich der Baustelle befahren.

Ein Großteil der Arbeiten ist mittlerweile abgeschlossen. So wurde inzwischen der Asphaltaufbau mit Erneuerung einer Asphalttrag- und einer Asphaltdeckschicht fertiggestellt. Auch die Längsverrohrungen des Verbandsgewässers, insgesamt ca. 100 m, und zwei abgängige Querdurchlässe unterhalb der Kreisstraße sind erneuert worden. Der barrierefreie Ausbau der Haltestelle „Jückweg“ ist abgeschlossen. Dort wurden eine Fahrradabstellplatte und eine transparente Wartehalle aufgestellt. Außerdem wurden die Einmündungen und die privaten Zufahrten angeglichen sowie eine neue Fahrbahnmarkierung aufgebracht.

Allerdings sind entlang der Baustrecke noch einige Arbeiten zu erledigen. Die Böschungsfußsicherung des Verbandsgewässers muss noch auf ca. 270 m hergestellt werden. Hierzu ist die Aufrechterhaltung der Vollsperrung notwendig, da die Kreisstraße zeitweise durch Baumaschinen für den Durchgangsverkehr nicht befahrbar ist. Die für die Böschungsfußsicherung benötigten Lärchenpfähle wurden bereits im Juli 2021 bestellt. Bedingt durch die zurzeit bestehenden allgemeinen Baustofflieferschwierigkeiten werden die Lärchenpfähle erst am 11. Oktober 2021 geliefert. Deshalb werden die Böschungsarbeiten voraussichtlich bis Ende Oktober andauern.