Regionales Raumordnungsprogramm geht in die erneute Beteiligung

Regionales Raumordnungsprogramm geht in die erneute Beteiligung

Überarbeitete Planungen liegen bis Anfang April öffentlich aus

Das überarbeitete Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Aurich geht in die erneute Beteiligungsphase. Bereits 2015 hatte das Regionale Raumordnungsprogramm zur öffentlichen Stellungnahme ausgelegen. Allerdings hatte sich in der Zwischenzeit durch umfangreiche Änderungen im Landesraumordnungsprogramm (LROP) ein erheblicher Überarbeitungsbedarf ergeben, der eine Anpassung an die aktuellen Landesvorgaben notwendig machte. Insbesondere die Themen Einzelhandel, Torferhalt oder das Biotopverbundsystem waren im alten LROP aus dem Jahr 2012 nicht oder deutlich anders vorhanden als in der jetzigen Landesverordnung von 2017.

Der Landkreis Aurich hatte vor allem auf die Änderungen in Bezug auf den Torferhalt gewartet, da das Land Niedersachsen hiermit den Weg für das integrierte Gebietsentwicklungskonzept (IGEK) im Bereich Marcardsmoor freigemacht hatte. Zusammen mit den Marcardsmoorer Bürgern, den Torfabbauunternehmen, der Stadt Wiesmoor und anderen wurde dieses Konzept entwickelt und bereits 2017 durch das Land genehmigt. Jetzt wird es Teil des Regionalen Raumordnungsprogrammes und damit verbindlich. Verbunden ist dies auch mit dem Ausschluss der Inanspruchnahme weiterer Flächen für den Torfabbau.

Als Biotopverbundsystem sind die bisherigen Schutzgebiete und die Fließgewässer enthalten wie sie die Landesvorgabe vorsieht. Zusätzlich wurden als textliche Darstellung auch Korridore zur Vernetzung der Vogelschutzgebiete aufgenommen und vernetzen künftig die einzelnen Flächen. So etwa die Leybucht mit dem Großen Meer oder dem Fehntjer Tief.

Allerdings enthält der neue Entwurf auch Änderungen. So wurde der flächige Schutz der Wallheckenlandschaft zugunsten einer textlichen Festlegung zurückgenommen. Gerade dieser Punkt hatte während der letzten Auslegungen zu erheblichen Einwendungen der betroffenen Landwirte geführt. Hier hat der Landkreis Aurich sein Anliegen nun präziser formuliert und macht deutlich, dass es ausschließlich um die Wallhecken geht. Andere Darstellungen, etwa die mittelzentrale Teilfunktion im Einzelhandel für die Stadt Wiesmoor, die vorübergehend im LROP gestrichen war, ist weiterhin Teil des Regionalen Raumordnungsprogrammes.

Jetzt erhalten wieder Behörden, Träger öffentlicher Belange, bspw. Naturschutzverbände, die Jägerschaft oder die Landwirtschaft das Wort. Auch die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Aurich sind wieder aufgefordert, zu den Planungen Position zu beziehen.

Es ist jedoch nicht erforderlich, bereits Gesagtes zu wiederholen. Alle Stellungnahmen, die bereits in der ersten Runde an den Landkreis verschickt wurden, behalten ihre Gültigkeit auch in der Auslegungswiederholung und der nach der Beteiligung durchzuführenden Abwägung.

Ab dem 26.02.2018 liegt das Regionale Raumordnungsprogramm beim Landkreis Aurich und bei vielen Städten und Gemeinden zur Einsicht aus. Außerdem besteht die Möglichkeit, Text und Karten auf https://www.landkreis-aurich.de/bildung-wirtschaft/regionalplanung-und-kreisentwicklung/raumordnung/neuaufstellung-des-regionalen-raumordnungsprogramms-rrop.html herunterzuladen. Zu den Inhalten kann dann bis zum 03.04.2018 Stellung genommen werden.