Malen mit Nadel und Fadenund Intarsien aus Furnier - Gemeinschaftsausstellung im Kreishausfoyer Aurich

Malen mit Nadel und Fadenund Intarsien aus Furnier - Gemeinschaftsausstellung im Kreishausfoyer Aurich

Insgesamt 37 Stickbilder in Kreuzstich-Technik von Hildegard von Glisczynski sowie 12 großformatige Holzintarsien-Arbeiten von Habbo Petersen sind noch bis zum 30. September 2009 in einer Gemeinschaftsausstellung im Kreishausfoyer Aurich zu sehen.

 Dazu zeigt das Medienzentrum Aurich auf fünf Fahnen (Plots) Cover- bzw. Szenenfotos der siegreichen Titel der landesweit elf regionalen Filmklappen, die sich damit für die Teilnahme an der Niedersachsen Filmklappe qualifiziert haben; die Preisverleihung findet am 30. September in Aurich statt.

Hildegard von GlisczynskiHildegard von Glisczynski nennt ihre Stickarbeiten „Malen mit Nadel und Faden“. Pro Bild setzt sie bis zu 64 verschiedenfarbige Garne ein und erzielt so eine faszinierende eng abgestufte Farbtiefe mit Schattenwirkung; durch feine Umrandungen erreicht sie einen fast dreidimensionalen Eindruck.

Gern stickt sie Blüten, Leuchttürme und Herzen, sie liebt aber auch ausgefallene Motive wie Handtaschen, Malutensilien, Stoffproben, Badehäuschen oder Haustüren. Sie hat versucht, in ihrer ersten Ausstellung die ganze Bandbreite ihres Schaffens darzustellen. Eine ihrer Spezialitäten sind Auftragsarbeiten z.B. zur Goldhochzeit, zur Einschulung oder zur Konfirmation in Postkartengröße, aber auch gestickte Bilder zur Geburt mit Zahlen und Buchstaben sowie natürlich den Namen und Daten der neuen Erdenbürger, die bereits viele Kinderzimmer schmücken.

StickbildIhre Arbeiten haben äußerst unterschiedliche Formate und reichen von 12 x 12 cm bis 50 x 70 cm plus Passepartout und Rahmen. Auf gute, farblich passende Passepartouts, heute teilweise sogar mit ausgestanzten Buchstaben oder anderen Motiven, legt sie großen Wert. Einige Arbeiten mit besonders schönen Passepartouts sind im Kreishausfoyer ausgestellt.

In Stunden lässt sich ihre Arbeit nicht rechnen, für ein mittelgroßes Bild braucht sie immerhin zwei bis drei Monate; das Geburtsbild für ein Enkelkind hat sie auch schon einmal volle neun Monate beschäftigt – also die gesamte Schwangerschaft. Und für postkartengroße Arbeiten benötigt sie heute aufgrund der Routine nur noch drei bis vier Abende.

Habbo PetersenHabbo Petersen, Jahrgang 1924, hat seine Schaffensperiode mit seinem 80. Lebensjahr beendet. Als junger Mann hatte er sich zunächst der Malerei gewidmet. Im Jahre 1946 kam er dann berufsbedingt zur Intarsienarbeit. Schon während seiner Tischlerlehre bei der Staatswerft in Emden hatte er sich für Einlegearbeiten mit unterschiedlichen Furnieren begeistert.

Als Tischlermeister und langjähriger Leiter der Tischlerei der Staatswerft Emden hat er vielen Auszubildenden den Umgang mit Furnieren beigebracht. Einige von ihnen haben darauf ihre Gesellenstücke mit Einlegearbeiten verziert und arbeiten teilweise heute noch in diesem Metier.

Habbo Petersen ist bei seinen Intarsienarbeiten keine großen Experimente eingegangen - was die Motivauswahl betrifft. Die ostfriesische Fehnlandschaft, Windmühlen und Segelschiffe wurden seine wesentlichsten Motive. Allein das Emder Rathaus hat er wohl an die 20-mal in Holz eingelegt, mit und ohne Hafentor, aber auf jeden Fall mit dem Emder Stadtboot, einer Hafenbarkasse.

Für Habbo Petersen standen handwerkliches Können und Detailgenauigkeit an oberster Stelle. Jede Einlegearbeit von Habbo Petersen ein Unikat, hinter dem immerhin 70 bis 100 Arbeitsstunden stecken; das Abbild Rathaus in Emdendes alten Emder Rathauses erforderte sogar an die 300 Stunden. So besteht etwa ein Fenster der kleinen Emder Polizeiwache mit dem Spitzdach neben dem Rathausgebäude aus 49 Einzelteilen.

So war er für seine Intarsienbilder immer auf der Suche nach neuen Furniersorten, war ständiger Gast im Fachhandel und sogar in den Furnierwerken. Bei der Auswahl kam es ihm auf die Naturfarbe an, die seinen Holzbildern Kolorit gibt. Insgesamt stapelten sich so auf dem Dachboden der Familie etwa 70 verschiedene Holzfurniere, darunter Exoten wie afrik. Birnbaum, Afzelia, Bete, Douglasie, Eucalyptus, Hemlock, Kambala, Khaya, Redwood, Zebrano und Vogelaugenahorn.