Landrat begrüßt die neuen Auszubildenden

Landrat begrüßt die neuen Auszubildenden

Beim Landkreis Aurich hat Landrat Walter Theuerkauf am Montag die neuen Auszubildenden begrüßt. In der Kernverwaltung mit ihren Standorten Aurich, Norden und Georgsheil haben insgesamt 13 Jugendliche eine Ausbildung begonnen: Anwärterinnen und Anwärter für den mittleren und den gehobenen Dienst, Verwaltungsfachangestellte, Bauzeichner, Mediengestalter und Straßenwärter.

Dazu kommen noch die Krankenpflegeschüler der Ubbo-Emmius-Klinik sowie die Jugendlichen, die ihre berufliche Erstausbildung bei den Kreisvolkshochschulen in Aurich und Norden beginnen. Im Auricher Krankenhaus ist eine Auszubildende im Bereich Verwaltung angefangen, in Norden einer als Groß- und Einzelhandelskaufmann und in den beiden Heimen je einer als Koch. Die 30 Plätze in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie die zwei Ausbildungsstellen als Kinderkrankenschwester werden traditionell erst zum 1. Oktober besetzt.

Ähnlich ist die Situation auch an den beiden Kreisvolkshochschulen, wo in Zusammenhang mit der Arbeitsverwaltung die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) sogar erst zum 1. September beginnt. Die Ausbildung von 2 Köchen, einer Restaurantfachfrau und zwei Metallern steht bereits fest; insgesamt stehen für die berufliche Erstausbildung in Aurich rund 30 Plätze zur Verfügung; bei der KVHS Norden sind es ca. 55 Plätze in unterschiedlichen Berufen.

Landrat Theuerkauf stellte den Auszubildenden ihren Lehrherrn Landkreis als ein großes Unternehmen mit rund 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dar. Er bat die jungen Leute, durch Einsatzbereitschaft und Freundlichkeit das positive Image des Landkreises nach außen zu tragen. Zum bürgerfreundlichen Verhalten gehöre auch, auf den Gängen des Kreishauses offensichtlich nach dem Weg suchende Besucher anzusprechen und ihnen bei der Orientierung behilflich zu sein.

Grundsätzlich seien die Bürger nicht als Untertanen zu behandeln; die Verwaltung sei der Dienstleister für die Bürger und pflege ein offenes Verhältnis zu ihnen an. Und wenn gewisse Dinge in einer großen Verwaltung einmal etwas länger dauern, dann gehöre es sich, dass der Bürger einen Zwischenbericht bekommt.

Theuerkauf sagte weiter, dass der Landkreis Aurich bei seinen bisherigen Auszubildenden vielfach einen guten Griff getan habe; denn die Kreisverwaltung habe so manchen Lehrgangs- und Landesbesten hervorgebracht. Diese hohe Leistungsbereitschaft werde auch von den neuen Auszubildenden erwartet; damit erhöhe auch die Chance auf eine Weiterbeschäftigung.