Jahrzehntelanger Einsatz für Plattdeutsch und die Region

Jahrzehntelanger Einsatz für Plattdeutsch und die Region

Antje Gronewold aus Großefehn erhält Bundesverdienstmedaille

Als Lohn für ihr Engagement für die plattdeutsche Sprache und für die Region Ostfriesland ist Antje Gronewold aus Großefehn mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Landrat Harm-Uwe Weber überreichte ihr die Medaille während einer Feierstunde in der „Historischen Schmiede“ in Großefehn.

Gronewold habe Vorbildliches für das Plattdeutsche in Ostfriesland geleistet. „Nicht ohne Grund sind Sie 2016 für dieses Engagement mit dem Keerlke ausgezeichnet worden, also quasi mit dem Oscar des Vereins Oostfreeske Taal“, stellte Weber fest

Gronewolds Leidenschaft für Plattdeutsch zeige sich auch an der langen Liste der verschiedensten Aufgaben, die Sie in den vergangenen rund 20 Jahren übernommen habe, um sich auf vielen Ebenen sehr erfolgreich für ihre Muttersprache stark zu machen. Von 1998 bis 2016 war sie Mitglied im Vorstand von Oostfreeske Taal e. V., davon gut 13 Jahre als Vorsitzende - von 1998 bis 2011. Danach hat sie noch fünf Jahre als Beisitzerin im Vorstand gearbeitet. „Wenn es niedersachsenweit keinen anderen Verein gibt, der sich in vergleichbarer Weise um das Plattdeutsche kümmert, dann ist das ganz entscheidend Ihr Verdienst“, lobte der Landrat.

Auch habe die Großefehntjerin in dieser Zeit vieles angeschoben. In Zusammenarbeit mit dem Plattdüütskbüro der Ostfriesischen Landschaft habe sie beispielsweise das Projekt „Plattdüütsk bi d' Arbeid" ins Leben gerufen und sicherlich einiges an Vorbehalten zu spüren bekommen, die es damals gegenüber dem Plattdeutschen gab. „Glücklicherweise hat es hier ja doch einen Bewusstseinswandel gegeben, an dem auch Sie Ihren Anteil haben“, sagte Weber.

Ab 2006 bauten der Verein Oostfreeske Taal und die Ostfriesische Landschaft dieses Projekt dann zum „Plattdütskmaant“ aus. „Auch daran haben Sie, Frau Gronewold, kräftig mitgewirkt.“ Heute ist der Plattdüütskmaant die größte öffentliche Kampagne für Plattdeutsch in Ostfriesland und weit darüber hinaus. Auch der Landkreis Aurich unterstützt diese Aktion.

Aber Platt sei für Gronewold kein Selbstzweck, sondern ein zentraler Bestandteil dessen, wofür sie sich einsetze: für die Stärkung der Region Ostfriesland insgesamt und auf allen Ebenen. Und so habe sie sich aufgrund Ihres umfassenden Ansatzes nicht nur für die plattdeutsche Sprache engagiert, sondern auch an vielen anderen Stellen, wenn es um die Belange der Region Ostfriesland ging.

Von 1992 bis 1997 war sie Mitglied der Landschaftsversammlung der Ostfriesischen Landschaft, von 1994 bis 1997 Vorsitzende des Bildungsausschusses und von 1992 bis 1997 Mitglied des Kulturausschusses der Landschaft.

Viele Jahre war Gronewold im Vorstand von ONNO e. V. tätig, dem ost-friesischen Netzwerk für Ökologie - Region – Zukunft. Dort entwickelte sie mit viel Kreativität eigene Veranstaltungskonzepte und -inhalte (z. B. die Ostfrieslandmahle) und arbeitete direkt an der Entwicklung einer nachhaltigen Ernährungskultur in Ostfriesland mit.

Seit 2011 ist Gronewold Zweite Vorsitzende der Ländlichen Akademie Krummhörn e. V. Dort setzt sie sich für die Belange der Akademie zur Förderung der Kulturarbeit in Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen und der Hochschule Emden-Leer ein, bei der sie beschäftigt ist.

Kommunalpolitisch hat sich Antje Gronewold in Großefehn ebenfalls kurzzeitig betätigt, als Mitglied von Rat und Verwaltungsausschuss in den Jahren 1986 und 1987.

Durch Ihr Wirken habe sie sich große Verdienste um Ostfriesland und somit auch um den Landkreis Aurich erworben, betonte Weber: „Und diese Verdienste werden heute völlig zu Recht mit einer hohen staatlichen Auszeichnung belohnt.“