HIV-Selbsttest auch im Landkreis Aurich erhältlich

HIV-Selbsttest auch im Landkreis Aurich erhältlich

Seit Anfang Oktober 2018 ist der HIV-Selbsttest in Deutschland zugelassen und auch im Landkreis Aurich bei den Apotheken und in Drogeriemärkten erhältlich. Der Selbsttest ergänzt das bestehende Angebot der Gesundheitsämter und AIDS-Hilfen und bietet den Menschen einen niedrigschwelligen Zugang zu einem HIV-Test.

Wer den Selbsttest machen möchte, sollte ausschließlich Produkte verwenden, die für die Anwendung durch Laien konzipiert und zugelassen sind und das CE-Zeichen tragen. Diese Produkte sind auf der Webseite der Deutschen AIDS-Hilfe gelistet.

Der Selbsttest ist besonders für Menschen, für die der Gang in ein Gesundheitsamt eine Hemmschwelle bedeutet, eine neue Möglichkeit, sich über ihren Immunstatus (bzgl. HIV)  zu informieren. Allerdings ist zu beachten, dass ein sicheres Testergebnis bei einem Selbsttest erst zwölf Wochen nach dem Risikokontakt gewährleistet ist. Ein kostenloser HIV-Labortest, der vom Gesundheitsamt angeboten wird, liefert bereits sechs Wochen nach dem Risikokontakt ein sicheres Testergebnis. Weitere zum Teil kostenpflichtige Testungen zu anderen Geschlechtskrankheiten sind nach Absprache möglich. Eine Kostenbefreiung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Bei einem zu Hause durchgeführten Selbsttest fehlt insbesondere die Beratung durch qualifizierte Personen. Daher ist es wichtig, das beiliegende Informationsmaterial aufmerksam durchzulesen. Bei einem positiven Testergebnis sollte eine Beratungsstelle oder der Hausarzt aufgesucht werden, damit im Labor ein Bestätigungstest durchgeführt werden kann.

Die Beratungsstelle des Gesundheitsamtes des Landkreises Aurich ist im Gesundheitsamt Aurich ohne Voranmeldung donnerstags zwischen 15 und 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Vereinbarung sind andere Termine möglich unter 04941 16-5336. In Norden erfolgt die Beratung nur nach telefonischer Vereinbarung unter der Durchwahl 04941 16-5360.

Zusätzlich zum Angebot des Gesundheitsamtes bietet u.a. die Präventionskampagne SVeN - Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen - Informationen und Beratungen an. Diese ist unter der
E-Mailadresse ostfriesland@svenkommt.de erreichbar.