Carmina Burana von 1996 der IGS Aurich-West neu auf DVD

Carmina Burana von 1996 der IGS Aurich-West neu auf DVD

Als im Jahr 1994 die IGS Aurich-West in einem gewaltigen Feuersturm zu einem großen Teil abbrannte und Schülerinnen und Schüler für mehr als zwei Jahre auf verschiedene Schulen, kirchliche und landkreiseigene Räumlichkeiten verteilt werden mussten, beschlossen die Musiklehrer Gerd Brüning und Ulrich Knieriem, die zersplitterte Schule in einem großen Musikprojekt wieder zusammen zu führen. Auserkoren wurde hierfür die Oper „Carmina Burana“ von Carl Orff.

Nach einem Jahr organisatorischer und musikalischer Vorbereitung begannen die Proben mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Freunden und Musikern. Unermüdlich wurden im folgenden Jahr die anfangs schwierige lateinische Sprache und die ungewöhnlichen musikalischen Ausdrucksformen Orffs eingeübt - in verschiedenen Kursen, zu unterschiedlichen Zeiten und mit wechselnden Teilnehmern.

Unter der Leitung von Isabel Gotzkowsky, einer ehemaligen Auricher IGS-Schülerin, die als Tänzerin in New York arbeitete, entstanden in der Inszenierung von Franz Traxler tänzerische Einlagen mit Schülerinnen der IGS. Eine Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern suchte literarische Texte, die melancholische, ironische und nachdenkliche Zeichen zur Musik der Carmina Burana setzten. Die Schülerin Nina Engel trug sie in beeindruckender Weise vor.

Die Firma Gerüstbau Niedtied sponserte ein dreistöckiges Bühnenbild, das vielen für immer im Gedächtnis bleiben wird. Die Proben und die Aufführungen wurden fotografisch dokumentiert, und von der Aufführung wurde ein Videoband produziert – im damals üblichen SVHS-Format.

Helmut Meyer vom Medienzentrum des Landkreises Aurich digitalisierte das Original S-VHS Material, um – 13 Jahre nach den denkwürdigen Schulaufführungen – diese Dokumentation als DVD neu auf den Markt zu bringen.