Busse fahren mehrere Schulen morgen wegen Streik nicht an

Busse fahren mehrere Schulen morgen wegen Streik nicht an

Der für Freitag angekündigte Streik von Busfahrern der Verkehrsgesellschaft Wiesmoor wird mehrere Schulen im Auricher Kreisgebiet betreffen, die aufgrund des Streiks nicht angefahren werden. Dies gilt für alle Schulen in der Gemeinde Großefehn und der Stadt Wiesmoor, aber auch für die Waldschule Egels und in Teilbereichen für die Bus-Verbindungen vom Auricher ZOB zur IGS und zur Waldorfschule. Ebenfalls betroffen sind die Förderschulen Lernen und Körperlich-Motorische Entwicklung in Aurich sowie die Grundschulen in Egels, Middels, Plaggenburg, Sandhorst, Wallinghausen und Wiesens, die sonst von der Kreisbahn in Aurich angefahren werden. Auch dies ist wegen des Streiks nicht möglich. Schwimm- und Sportfahrten der betroffenen Schulen finden ebenfalls nicht statt. Die Kreisbahn hat zwar einen Notfall-Dienstplan aufgestellt. Mit ihm werden aber lediglich die Hauptlinien bedient.

Der Unterricht findet morgen an den betroffenen Schulen ganz normal statt. Kindern, die für den Schulweg auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, wird aus Gründen der Schulwegsicherheit und Zumutbarkeit aber empfohlen - soweit keine anderweitigen Beförderungsmöglichkeiten wie Fahrgemeinschaften o.ä. bestehen – morgen zu Hause zu bleiben und sich mit der Schule bezüglich der weiteren Verfahrensweise in Verbindung zu setzen. Zwar gilt grundsätzlich die Schulpflicht, in Ausnahmefällen – wie sie auch ein Streik darstellt - ist es den Eltern aber erlaubt, ihre Kinder zu Hause zu lassen.

Zusätzliche Fahrkosten werden nicht vom Landkreis getragen. Hierauf weist die Kreisverwaltung ausdrücklich hin. Der Grund: Der Landkreis hat als Beförderungsmittel für die Schülerbeförderung grundsätzlich die Busse des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) bestimmt. Zu Beginn des Schuljahres werden den anspruchsberechtigten Schülern für die Benutzung der Busse vom Landkreis finanzierte Schülerzeitkarten zur Verfügung gestellt. Die dem Landkreis Aurich obliegende Verpflichtung als Träger der Schülerbeförderung ist damit erfüllt. Für die Bedingungen der Beförderung ist der Landkreis im Einzelnen nicht verantwortlich. Ein weitergehender Fahrtkostenanspruch, d.h. die Übernahme von Taxikosten o.ä. bei Streik besteht ebenfalls nicht. Bei einem Streik handelt es sich um höhere Gewalt und somit um ein Ereignis, auf das der Träger der Schülerbeförderung keinen Einfluss hat und das ausschließlich eine Angelegenheit der Tarifvertragsparteien ist.

 

 --> Notfallfahrpläne <--