Bundesverdienstkreuz für Hayo Wolters

Bundesverdienstkreuz für Hayo Wolters

Großefehntjer für kommunalpolitisches Engagement ausgezeichnet

Landrat Harm-Uwe Weber hat Hayo Wolters aus Großefehn für dessen jahrzehntelanges kommunalpolitisches Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht, das Wolters von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen worden war. „Du hast Dir diese Ehrung ganz sicher verdient“, sagte Weber während einer Feierstunde im „Compagniehaus“.

30 Jahre lang - von 1976 bis 2006 - war Wolters CDU-Mitglied im Rat der Gemeinde Großefehn und von 1991 bis 2001 ehrenamtlicher Bürgermeister.

So manches wichtige Projekte habe Wolters angeschoben und so erheblich zur positiven Entwicklung Großefehns beigetragen, betonte Weber: „Dabei lag Dir die Förderung des Sports, des Tourismus‘ und der Gemeindepartnerschaft stets besonders am Herzen.“

Von 1981 bis 2001 war der Geehrte Mitglied des Strackholter Ortsrates und von 1983 bis 2001 Ortsbürgermeister, von 2001 bis 2006 hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Großefehn.

Von 2006 bis 2009 hat er die Geschäfte des Reitsport-Touristik­ Centrums geführt und ist seit der Gründung im Jahre 2007 bis heute Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Reit- und Fahrsports im RTC.

Im Oktober 2016 hatte der Landrat Wolters offiziell aus dem Auricher Kreistag verabschiedet, dem er - mit Unterbrechung durch seine Bürgermeisterzeit - insgesamt 20 Jahre lang angehört hatte, von 1991 bis 2001 und dann wieder in den Jahren 2006 bis 2016.

Wolters habe Grundsätze und Überzeugungen, von denen er nicht abrücke, auch wenn er damit unbequem sei. "Aber Du machst eben das, was Du für richtig und wichtig hältst, auch wenn das anderen manchmal nicht schmecken mag“, stellte der Landrat fest.

Wolters sei über Jahrzehnte hinweg nicht nur überzeugter Kommunalpolitiker gewesen, sondern ein ebenso überzeugter Ostfriese. Seit 1997 ist er Mitglied der Landschaftsversammlung der Ostfriesischen Landschaft und engagiert sich in dieser Funktion für die Belange der Region. Vor allem setzt er sich für den Gebrauch und Erhalt der plattdeutschen Sprache ein.