56 Jahre Engagement für Sport, Tradition und Gesellschaft

56 Jahre Engagement für Sport, Tradition und Gesellschaft

Remmer Hedemann aus Norden mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

„Sie haben ganz erheblich zur sportlichen und damit auch zur gesellschaftlichen Entwicklung im Landkreis Aurich beigetragen“: Mit diesen Worten hat Landrat Harm-Uwe Weber das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement von Remmer Hedemann gelobt, dem er bei einer Feierstunde in der Theelkammer in Norden das Bundesverdienstkreuz am Bande überreichen konnte. Der 69-Jährige sei nicht nur Sportler, sondern er lebe den Sport, stellte Weber fest.

Seit 56 Jahren ist Hedemann im Sportbereich aktiv. Er lebe aber nicht nur den Sport, sondern auch die ostfriesische Tradition. Durch seinen Einsatz für das Boßeln und Klootschießen habe der Norder zugleich einen ganz erheblichen Beitrag zur Förderung der ostfriesischen Kultur und Identität geleistet, „denn Friesensport, Sprach- und Kulturpflege sind in unserer Region untrennbar miteinander verbunden“, sagte Weber.

Seit 1962 ist Hedemann als aktiver Werfer Mitglied des Klootschießer- und Boßelvereins „Free weg" Westerende. Schon früh hat er sich in die Arbeit des Vereinsvorstandes eingebracht und Verantwortung übernommen. Von 1976 bis 1986 hat er das Amt des Vorsitzenden und ab 1986 bis 1988 das des Zweiten Vorsitzenden ausgeübt.

Beim Kreisklootschießerverband Norden ist er von 1979 bis 1991 auf ehrenamtlicher Basis Erster Geschäftsführer gewesen. Des Weiteren war Hedemann von 1983 bis 1990 Mitglied im Vorstand des Friesi­schen Klootschießerverbandes. In dieser Zeit hat er sich als ehrenamtlicher Geschäftsführer und Lehr- und Sportwart des Verbandes betätigt. Zudem war er Mitglied des Sportvereins Arle-Westerende und von 1968 bis 1970 zum Schriftführer bestellt.

Beim Tennis-Club Lützbörger Bummert hatte der Geehrte von 1988 bis 1990 die Funktion des Zweiten Vorsitzenden und von 1990 bis 2008 das Amt des Ersten Vorsitzenden inne.

„Sie haben stets Verantwortung übernommen und dies, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Sie sind jemand, der keine großen Reden schwingt, sondern anpackt und Dinge zielstrebig umsetzt“, betonte Weber: „Sie können motivieren, Sie können verbinden und Ihr Wort gilt.“ Hedemanns Fähigkeit, Menschen für eine Sache zu begeistern, habe auch zu mehreren großen Veranstaltungen in Norden geführt, an denen Ehrenamtliche der verschiedensten gesellschaftlichen Bereiche beteiligt waren, hoben Weber und der Norder Bürgermeister Heiko Schmelzle hervor.

Für den Landkreis sei Hedemann stets ein ebenso verlässlicher wie sachkundiger Partner gewesen, beispielsweise, wenn es um Verhandlungen über den Zuschuss des Kreises für den Kreissportbund Aurich ging.

In dessen Vorstandsarbeit bringt sich Hedemann seit 1990 ein. Nachdem er von 1990 bis 1992 Stellvertretender Vorsitzender war, wurde er 1992 zum Ersten Vorsitzenden gewählt. Diese Aufgabe übt er bis heute unun­terbrochen aus. Während der gesamten Amtszeit lag ihm die Stärkung des Ehrenamtes sehr am Herzen. „Im kommenden Jahr möchten Sie  aber ja zurücktreten und das Amt in jüngere Hände legen. Ihr Nachfolger oder Ihre Nachfolgerin tritt in große Fußstapfen, das darf man sicherlich sagen“, stellte der Landrat fest.

Neben seinem außerordentlichen Einsatz für den Sport hat sich Hedemann in den Bereichen Kultur und Kommunalpolitik engagiert.

So ist er seit 1995 Mitglied der Theelacht zu Norden, der mit knapp 1100 Jahren ältesten bäuerlichen Gemeinschaft Europas auf genossenschaftlicher Grundlage. Von 1996 bis 2009 hat er im Theelachtsausschuss mit­gewirkt. 2009 ist er zum Theelachter auf Lebenszeit ernannt worden.

Von 1981 bis 1993 war er Mitglied des Gemeinderates Lütetsburg. Mehrere Jahre lang hat er die Aufgaben als Fraktionssprecher der damaligen Unabhängi­gen Bürgerliste ausgeübt. Während seiner Ratsmitgliedschaft hat er sich für eine bessere Schülerbeförderung, für die Förderung ortsansässiger Vereine und für ein Kommunikationszentrum in der Gemeinde eingesetzt.

Für seine herausragen­den Verdienste um den Sport  ist der Norder bereits mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit der Silbernen Ehrennadel des Landessportbundes Niedersachsen. „Heute kommt mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande noch eine besonders hochrangige staatliche Auszeichnung dazu“, hob Weber hervor: „Sie haben sich diese Ehrung wirklich verdient und darum freue ich mich, Ihnen heute für Ihr Wirken herzlich danken zu können.“ Denn Engagement, wie Hedemann es über Jahrzehnte hinweg gezeigt habe, bringe allen Gewinn. „Engagement bedeutet natürlich zum einen Gewinn für diejenigen, denen es gilt, aber auch für diejenigen, die es leisten, sowie für die Gesellschaft insgesamt“, sagte der Landrat.

Hans-Jürgen Holzenkämpfer vom Kreissportbund Aurich hatte Hedemann gemeinsam mit Eilert Janssen für die Ehrung vorgeschlagen. Während der Feierstunde brachte er einige Anekdoten aus dem gemeinsamen sportlichen Leben zum Gehör. Hedemann sei niemals der typische Vereinsvorsitzende gewesen. „Du bist Macher, Manager und Entertainer in einer Person!“

Er selbst habe als Vertreter des Kreissportbundes wohl um die 600 Ehrungen vorgenommen, sagte Hedemann sichtlich gerührt. „Und ich habe mich immer gewundert, wenn einige dann Wasser in den Augen hatten. An diesem Nachmittag bin ich selbst nicht ganz frei davon.“